Krebsforum Lazarus

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

.
[*quote*]
--------------------------------------------
Radiologia & Salud @RX_SALUD 27.4.2017



https://pbs.twimg.com/media/C-Z97-vXYAAAVVK.jpg

#Radiologìa #Veterinaria en #Caballos 🐎

#Veterinary #Radiology in #Horses 🐴
--------------------------------------------
[*/quote*]

more:
https://twitter.com/aribertdeckers/status/861986161555800065

Mäuse haben es leichter ... :-)

Autor Thema: muzinöse Neoplasie der Appendix  (Gelesen 10280 mal)

dakini

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 3
muzinöse Neoplasie der Appendix
« am: 27. Dezember 2010, 15:30:20 »

Hallo Listlinge...

komme mit Hoffnung auf Info und Austausch hier auf dieses Forum.

bevor ich nun in Kurzfassung meine 'Geschichte' abgebe und enttäuscht feststellen muss, das ich
auf weiter Flur alleine bin, werfe ich vorerst eine Frage in den Raum.

Hat jemand die Bekanntschaft mit einem muzinösen Neoplasma der Appendix gemacht?

Benötige dringend Erfahrungsaustausch.

Vielen Dank

Dakini
Gespeichert

Glückspilz

  • Globaler Moderator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 848
muzinöse Neoplasie der Appendix
« Antwort #1 am: 03. Januar 2011, 18:13:37 »

Bitte um Entschuldigung, aber wir haben die Frage sofort an jemanden weitergeleitet, der sie beantworten können müßte. Wir haben aber immer noch keine Antwort von ihm.

Können Sie uns mehr sagen zu Ihrer Frage?
Gespeichert
Würde ich von Licht leben,
müßte ich grün sein.

dakini

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 3
muzinöse Neoplasie der Appendix
« Antwort #2 am: 09. Januar 2011, 20:32:46 »

Also nun ein bißchen Hintergrund.
Am 07.12.10 wurde bei mir durch einen Zufallsbefund während einer
Lapraskopie (bei der eigentlich der Eileiter enfernt werden sollte),
eine muzinöse Neoplasie der Appendix low-grade festgestellt.



Nach geschlossener Entnahme (ohne Ruptur) derselben, keinen weiteren
muzinösen Absiedlungen im Bauchraum und nach einer äußerst günstigen
Prognose, lt. des Pathologen, riet mir der Chirurg gestern nun dringend,
nach der Vorstellung des Falles in einer Tumorkonferenz, das ich eine
Hemikolektomie machen lassen sollte. /letzte Woche hieß es noch, alles
sei gut, ich hätte Glück gehabt, der Tumor sei geschlossen entfernt
worden.



Anscheinend stellt dies aber wohl keine absolute Sicherheit dar, da es
trotzdem sein könne, das 1-3 Zellen den Weg nach draussen gefunden
hätten und sich an anderer Stelle festmachen. Sie hätten die Erfahrung
mit 2-3 Patienten ohne Hemikolektomie gemacht, die nach einem Jahr
Absiedelungen im Bauchraum gehabt hätten.

Chemo oder ähnliches würde in dem Falle nicht greifen. Leider können sie
mir auch nicht mehr sagen, da dies ein so seltener Tumor sei und
deshalb Erfahrung oder Studien fehlen würden. (Uniklinik Hamburg)



Ich bin gelinde gesagt, mehr als verwirrt, weil... wenn ich nun eine
Hemikolektomie machen lasse, habe ich keine große Sicherheit, weil es
könnte ja eine Zelle an meinem Eierstock sitzen, oder an meiner Milz,
oder oder...



Ich fühle mich wie bei einem Roulett... und mein Leben, schwerwiegende Entscheidungen (OP) abhängig von 1 Zelle...


War inzwischen nun bei einem Gastroenterologen, der mir, aufgrund des Befundes des Pathologen und der Aussage der Chirurgin zu einer Hemikolektomie mit teiweiser Abtragung des Bauchfelles, aufgrund der äußerst günstigen Prognose abriet. Vorrangig wären nun erst einmal weitere Untersuchungen, MRT, Coloskopie etc.

Mein Bauchgefühl stimmt dem zu. Aber was sagen andere Fachleute?

Gruß
Dakini
Gespeichert

Glückspilz

  • Globaler Moderator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 848
muzinöse Neoplasie der Appendix
« Antwort #3 am: 12. Januar 2011, 00:05:23 »

Die erste Antwort kam heute: "unbekannt".

In der Antwort war ein hinweis enthalten: "Schleimdrüsen". Das hat mich auf das gebracht, was ich vermutet hatte: "muzinöse Neoplasie" ist ein völlig verqueres, verquastes Sprachmischmasch.  Mit sowas kann kein normaler Mensch etwas anfangen.

Suche mit Google nach

mucosa neoplasie

also dem Wort für Schleimhaut und neoplasie liefert diese Treffer:

http://www.google.com/search?
q=mucosa+neoplasie&hl=en&num=100&lr=&ft=i&cr=&safe=images&tbs=


Damit kann man sich erst mal orientieren.

"Appendix" ist Blinddarm. Wenn das stimmt, was Sie schreiben, wurde der Blinddarm entfernt. Okay, der Blinddarm sitzt am Darm. Aber wie paßt der Rest der Beschreibung dazu?

Nochmal suchen:

http://www.google.com/search?
num=100&hl=en&lr=&q=mucosa+neoplasie+appendix&aq=f&aqi=m1&aql=&oq=&gs_rfai=


Einer der Treffer:
[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------------------------------
Morson and Dawson's gastrointestinal pathology - Google Books Result
David W. Day, Basil Clifford Morson - 2003 - Medical - 692 pages
Epithelial neoplasia of the appendix. In: Norris HT, ed. Pathology of the Small Intestine ...
Polyposis of small intestine with pigmentation of oral mucosa. ...
http://
books.google.com/books?id=mUR-ABLMbKQC&pg=PA429&lpg=PA429&dq=mucosa+neoplasie+appendix&source=bl&ots=m6IEgFryvq&sig=Wcwx2kjjaszwQuOmcCba5NAycLU&hl=en&ei=ZN4sTdaNNsHysgaSsdTkBw&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=3&ved=0CB8Q6AEwAg#v=onepage&q&f=false


-------------------------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


"Epithelial neoplasia of the appendix" - noch nicht ganz richtig. Also suchen nach

mucosal neoplasia appendix

Das liefert:

http://www.google.com/search?
num=100&hl=en&lr=&q=mucosal+neoplasia+appendix&aq=f&aqi=&aql=&oq=&gs_rfai=


Einer der ersten Treffer:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK20880/

Zitat:

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------------------------------
Bookshelf ID: NBK20880
Chapter 102
Neoplasms of the Small Intestine, Vermiform Appendix, and Peritoneum

Erik Barquist, MD and Michael Zinner, MD.

 Tumors of the Small Intestine

Introduction

The small intestine is the site for almost 90% of the alimentary tract’s mucosal surface area, but it is the site of only a small percentage of intestinal neoplasms, and only rarely is a malignancy found.1 The reasons for this may include the rapid transit of content through the small bowel, local protective mechanisms, or the relative lack of carcinogens in contact with the mucosal surface.2,3 Nonetheless, the tumors of the small bowel are among the most interesting and well studied of those in the gastrointestinal (GI) tract. Recent figures4 show that less than 3% of all alimentary tract tumors and less than 1% of all malignancies arise in the small bowel. Despite this relative rarity, 4,800 new small bowel malignancies were predicted for 1999. In comparison with colorectal cancer (139,400 new cases), it appears that small bowel tumors are 30 times less frequent. If mortalities are compared, then colorectal tumors account for 50 times as much loss of life. Because of this rarity, the clinician must become familiar with the signs and symptoms of small bowel cancers.

Neoplasms of the small bowel have been reported for 250 years5,6 and successful resections for 115 years.7–9

Most small bowel tumors are benign. These tumors include leiomyoma, adenoma, and lipoma, with rare tumors including fibromas, fibromyxomas, neurofibromas, ganglioneuromas, hemangiomas, and lymphangiomas. The malignant tumors include adenocarcinoma, carcinoids, lymphomas, sarcomas and their subtypes, and other rare tumor types, such as Kaposi’s sarcoma, seen primarily in patients with end-stage human immunodeficiency virus (HIV) infection.

Many small bowel tumors are asymptomatic until late in their course due to their relatively slow growth and the ease with which the contents of the small bowel can pass even a partially obstructing lesion. Half of small bowel cancers are found only at autopsy. The remainder are usually found as a result of the symptoms of partial obstruction: nausea and vomiting if the lesion is proximal; crampy abdominal pain; or other nonspecific findings such as weight loss. Hemorrhage is frequently found in those tumors that penetrate beyond the submucosa but almost always is occult, presenting as stool that is positive on guaiac testing and microcytic anemia. Eventually, malignant tumors cause enough symptoms for the ensuing medical work-up to reveal the tumor. Unfortunately, some time may pass between the first symptom and diagnosis. In one series, almost one-third of the patients had had symptoms for 5 years or more prior to definitive diagnosis.10 A more recent study demonstrated a median duration of symptoms of 8 months prior to diagnosis.11 Many patients eventually diagnosed with small bowel tumors present as an emergency with either bowel obstruction or perforation.

The diagnosis of these lesions is usually accomplished with the aid of radiographic studies. Only 25% of patients present with a palpable mass; another 25% have the symptom of abdominal distention, secondary to obstruction. Plain films of the abdomen are unlikely to be of use, except to demonstrate the presence of obstruction or perhaps displacement of the bowel by a mass. Contrast studies show about one half of these tumors, although, with retrospective readings, up to 75% of small bowel tumors can be found. Some studies have reported even higher rates of diagnosis by barium study.12 More recently, duodenal tumors have been diagnosed using endoscopy, and the advent of computed tomographic (CT) scanning with oral contrast has led to nearly 100% recognition of small bowel tumors in some series.13 Others disagree with this view and hold that a small bowel series is the best radiographic study.14 Angiography and nuclear scanning may be useful in the case of a bleeding tumor or a suspected hemangioma.

The treatment of small bowel tumors is usually surgical, with simple resection for benign lesions and an aggressive approach for malignant lesions. Overall, the survival for adenocarcinomas, carcinoids, lymphomas, and sarcomas was better in 328 cases from a population-based registry than that for all other organs, except the breast, colon, prostate, and uterus.15 In most cases, the surgical resection must include wide margins, resection of lymph nodes, and removal of the supporting mesentery. Lymphadenectomy is usually not performed for leiomyosarcoma due to its lack of lymphatic metastases. In rare cases, radiation or chemotherapy may precede surgery. Duodenal tumors may require pancreaticoduodenectomy if malignant, whereas tumors of the terminal ileum may require right hemicolectomy to ensure complete resection and adequate margins.

Endocrine tumors of the gut, also known as carcinoid tumors of the gut, may present with their own set of classic symptoms, such as flushing, diarrhea, cyanosis, and intermittent respiratory distress. Only a small proportion of patients with carcinoid tumors have these symptoms, the vast majority being asymptomatic or having symptoms secondary to mass lesion effects.
-------------------------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Bitte unbedingt das Original ansehen. Der Text ist SEHR lang!!!

Das Alter des Textes darf man aber auf gar keinen Fall übersehen: mehr als 10 Jahre. Die Frage ist nämlich, was es inzwischen an neuem Wissen gibt.


Hier aus einer weiteren Antwort diese Links:

http://www.pathologie-owl.de/resources/Spezielle+Pathologie+des+unteren+GI+1.pdf
http://de.wikipedia.org/wiki/Kolorektales_Karzinom

siehe auch
http://www.google.de/search?hl=&q=muzin%C3%B6se+Neoplasie+der+Appendix&sourceid=navclient-ff&rlz=1B3GGGL_deDE327DE327&ie=UTF-8#q=muzin%C3%B6se+Neoplasie+der+Appendix&hl=de&rlz=1B3GGGL_deDE327DE327&prmd=ivns&tbs=clir:1,clirtl:en,clirt:en+mucinous+neoplasm+of+the+appendix&sa=X&ei=SN0sTZiwLcuQswbh8-jrBw&ved=0CF0Q_wEwCg&fp=65174b370900474

"Die Frage steht und fällt mit dem Histologie-Befund." Was steht in dem drin?


Ich hoffe, daß wir bald mehr Antworten haben.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1294788228 »
Gespeichert
Würde ich von Licht leben,
müßte ich grün sein.

dakini

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 3
muzinöse Neoplasie der Appendix
« Antwort #4 am: 12. Januar 2011, 19:36:58 »

Hallo,

also, es heißt entweder muzinöses Neoplasma der Appendix, oder muzinöse Neoplasie (früher muzinöses Zysteadenom) der Appendix. (zumindest in den Berichten)

Appendektomie, Appendix vermiformis intra-OP in toto Entfernung ohne Ruptur. zökalwertiger Absetzungsrand tumorfrei, keine weiteren muzinösen Absiedlungen in der Abdominalhöhle gesehen.
Douglaszytologie negativ.

Gruß
Dakini
Gespeichert

Glückspilz

  • Globaler Moderator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 848
muzinöse Neoplasie der Appendix
« Antwort #5 am: 17. Januar 2011, 22:43:09 »

So, da bin ich wieder. Leider ohne neue Erkenntnisse. Es kam einfach keine Antwort.

Die Situation ist sehr durchwachsen. Wir KÖNNEN hier keine Diagnosen stellen. Selbst Ärzte könnten das nicht. Und es ist gut, daß selbst Ärzte das nicht dürfen. Ferndiagnosen sind zu recht verboten.

Was man aber könnte und worauf ich gehofft hatte: Hinweise, wonach man suchen müßte oder sollte, an wen man sich wenden könnte. Aber die meisten haben mit diesem Befund noch nie zu tun gehabt.

Wenn Sie mit zwei Ärzten zu tun haben, sind damit Ihre Möglichkeiten erschöpft, eine "zweite Meinung" einzuholen? Bei einer so schweren Entscheidung würde ich an Ihrer Stelle an Uni-Kliniken wenden und dort suchen. Auch wenn man dort IN DER SACHE nichts weiß, hat man vielleicht einen Tipp. an wen Sie sich wenden könnten.

Was sagt Ihre Krankenkasse zu der "zweiten Meinung"?

Die beiden Ärzte, die Sie erwähnt haben (einer ist für, einer gegen die OP), können Sie die an einen Tisch kriegen? Dann könnten Sie zu dritt über die Sache reden. Wenn Sie die Ärzte nicht räumlich an einen Tisch kriegen, dann gehen Sie zu dem einen und bitten ihn, mit dem anderen (in Ihrem Beisein) zu telefonieren. Sowas müßte doch gehen.

Ich drücke Ihnen die Daumen!

Sonnenschein
Gespeichert
Würde ich von Licht leben,
müßte ich grün sein.

K+CLF

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 1
muzinöse Neoplasie der Appendix
« Antwort #6 am: 14. Juni 2013, 11:50:02 »

Hallo dakini,

auch wenn Ihre Frage nach Betroffenen dieser Krankheit schon sehr lange zurück liegt, hoffe ich, dass es Ihnen gut geht und Sie meinen Beitrag lesen werden.

Meine Mutti ist ebenso an diesem Tumor des Blinddarms erkrankt.

 Die genaue Diagnose lautet: Low-grade muzinöse Neoplasie der Appendix, Pseudomyxoma peritonei.

Sie wurde im Februar 2013 operiert, es wurde eine Hemikolektomie rechts mit parietaler Peritonektomie rechts sowie Ovarektomie beidseits durchgeführt.

Leider hatten sich die Beschwerden (starke Rückenschmerzen, in den Bauchbereich ziehend) nur kurz nach der Op gebessert, dies war wahrscheinlich auf die starken Schmerzmittel zurückzuführen. Nun sind die Beschwerden seit März wieder unverändert stark, sie hat starke Rücken- und Unterbauchschmerzen, so dass sie kaum sitzen kann.

Das Schwierige ist wirklich, dass dieser spezielle Form des Tumors so selten ist, deshalb suchen wir dringend jemanden zum Erfahrungsaustausch, der auch von dieser Krankheit betroffen ist.

Wir hoffen auf Antwort ...

Karin
Gespeichert

Banditin12

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 2
Re: muzinöse Neoplasie der Appendix
« Antwort #7 am: 19. April 2016, 10:08:12 »

Hallo nach gefühlten Jahren bin ich hier endlich angemeldet ! Dakini ich hoffe du kommst hier nochmal on, ich bin Fee, 18 und daran erkrankt! Ich suche jemanden der mit mir reden kann, gilt natürlich für alle die auch daran erkrankt sind. oder daürber reden möchten :)
Gespeichert

Glückspilz

  • Globaler Moderator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 848
Re: muzinöse Neoplasie der Appendix
« Antwort #8 am: 19. April 2016, 16:24:53 »

Hallo, willkommen! Warum es bei den Mails für die Anmeldung manchmal nicht klappt, wissen wir leider noch nicht. Sie wurden von Hand freigeschaltet - als wir die Anmeldung gesehen hatten... Leider haben wir sie nicht früher gesehen.


Sonnige Grüße

Glückspilz

 
Gespeichert
Würde ich von Licht leben,
müßte ich grün sein.

Banditin12

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 2
Re: muzinöse Neoplasie der Appendix
« Antwort #9 am: 19. April 2016, 18:17:17 »

Alles gut :D dachte erst diese Seite wäre gesperrt worden oder so :D ich hoffe dakini meldet sich, es wäre schön jemanden zu finden der dieser seltenen Tumorerkrankung leidet und mit mir reden kann
Gespeichert