Krebsforum Lazarus

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

.
[*quote*]
--------------------------------------------
Radiologia & Salud @RX_SALUD 27.4.2017



https://pbs.twimg.com/media/C-Z97-vXYAAAVVK.jpg

#Radiologìa #Veterinaria en #Caballos 🐎

#Veterinary #Radiology in #Horses 🐴
--------------------------------------------
[*/quote*]

more:
https://twitter.com/aribertdeckers/status/861986161555800065

Mäuse haben es leichter ... :-)

Autor Thema: Über dieses Forum  (Gelesen 23671 mal)

Hase und Igel

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 5
Über dieses Forum
« Antwort #120 am: 09. Januar 2011, 23:35:35 »

In Zoo`s fühle ich mich nicht wohl. Weder auf der einen, noch auf der anderen Seite des Gitters.

Hier scheint es ja doch nicht um Krebs zu gehen, wie ich es mir bereits dachte, denn die Antwort auf meine Frage zur Hyperthermie ist von einem Laien (sowohl medizinisch, als auch die "Krebs-Foren-Szene" betreffend) nicht zu verstehen.

Nur noch eines mehr von diesen Foren, wo sich nichterkrankte Menschen aus unerfindlichen Gründen an dem Leid anderer waiden.Täglich wachsen die wie Pilze aus dem Boden des WWW.

Ich wünsche Euch, dass Ihr eines Tages schwer krank werdet und keine oder "solche Hilfe" erfahrt.
Gespeichert

Glückspilz

  • Globaler Moderator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 848
Über dieses Forum
« Antwort #121 am: 10. Januar 2011, 05:27:00 »

"Hase und Igel" schrieb:

"In Zoo`s fühle ich mich nicht wohl. Weder auf der einen, noch auf der anderen Seite des Gitters."

Merkwürdig. Warum meldet sich jemand mit ausgerechnet diesem Namen, "Hase und Igel", hier an? Das hat doch schon ein Gschmäckle und ein Gerüchle...


"Hier scheint es ja doch nicht um Krebs zu gehen, wie ich es mir bereits dachte, denn die Antwort auf meine Frage zur Hyperthermie ist von einem Laien (sowohl medizinisch, als auch die "Krebs-Foren-Szene" betreffend) nicht zu verstehen."

Erstens geht es hier um Krebs. Zweitens ist dies ein Forum, wo man sich gemütlich unterhalten kann. Wäre letzteres nicht der Fall, wäre der Kommentar von "Hase und Igel" schon längst gelöscht worden.

Drittens: Wenn jemand etwas nicht verstanden hat, kann er doch nachfragen.

Viertens: Die Admins und Moderatoren sind kein Bedienungspersonal, sondern ganz normale Menschen, die diese Aufgabe aus reiner Freundlichkeit machen.


"Nur noch eines mehr von diesen Foren, wo sich nichterkrankte Menschen aus unerfindlichen Gründen an dem Leid anderer waiden.Täglich wachsen die wie Pilze aus dem Boden des WWW."

Und was soll das heißen?


"Ich wünsche Euch, dass Ihr eines Tages schwer krank werdet und keine oder "solche Hilfe" erfahrt."

Diese Art von Kommentar ist hinlänglich bekannt. Wenn jemand seinen Willen nicht kriegt, dann stampft er mit dem Fuß auf. Wer eigentlich, der Hase oder der Igel?

Nomen est omen...


In jedem Forum kommen Situationen wie diese vor. Wir können sowas ratzfatz löschen. Aber wir halten es für sinnvoller, den Lesern diese Situationen zu zeigen, denn die Personen, hier hier ihren Auftritt haben wollen, tun das gleiche auch in anderen Foren, wo die Moderatoren den Situationen meist nicht gewachsen sind oder sie ihnen egal sind. Uns ist das nicht egal; wir wollen ein friedliches Forum.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1294634041 »
Gespeichert
Würde ich von Licht leben,
müßte ich grün sein.

Hase und Igel

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 5
Über dieses Forum
« Antwort #122 am: 10. Januar 2011, 13:39:44 »

Den "Zoo" habe nicht ich erwähnt, sondern mein Vorschreiber.

Aber die Methapher kam mir in dem Moment sehr passend vor, mir scheint, als würden hier krebskranke Menschen wie im Zoo vorgeführt werden!Ich hatte hier absolut keinen Grund, irgendetwas im Schilde zu führen, deshalb habe ich mich nicht angemeldet. Sondern weil ich Hilfe brauche.
Gespeichert

Hase und Igel

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 5
Über dieses Forum
« Antwort #123 am: 10. Januar 2011, 14:25:19 »

Sorry, eigentlich wollte ich einen längeren Beitrag schreiben, um auf die einzelnen Punkte einzugehen, aber irgendwie komme ich mit der Benutzung hier nicht so zu recht.

Es macht wohl auch keinen Sinn, denn dann würde mir wieder etwas anderes vorgeworfen oder unterstellt, und das kann ich zur Zeit wirklich nicht gebrauchen!

Nur kurz zur Erklärung:
Auf der Suche nach HYPERTHERMIE fand ich mehrere Krebs-Foren.
In allen habe ich mich über einen längeren Zeitraum eingelesen u. festgestellt, dass es den wenigsten Foren darum geht, zu Helfen und zu Informieren, jeder kocht da sein eigenes Süppchen, schreibt sich das Helfen und Informieren aber auf die Fahnen.
Es wird wohl auch von Seiten der Benutzer sehr viel Schlimmes gemacht, was mir genauso unverständlich ist wie das Verhalten der Betreiber und der Administration.

Auch hier lese ich schon lange mit, konnte aber ausser Streitereien für mich keine konstruktiven Beiträge finden.

Leider habe ich den Fehler begangen, anstatt mich vorzustellen und zu schreiben, was ich möchte, mich in eine laufende Streiterei einzumischen,dass war dumm von mir! Sorry!

Aber alles in allem fühle ich mich hier nicht wohl.

Selbstverständlich ist ein Forum kein abrufbarer Dienstleister, aber nicht hinter jedem Menschen, der sich hier anmeldet, steckt auch gleich ein potenzielles Schwein. Vielleicht ein Mensch, der Hilfe sucht und gleichzeitig bereit ist, mit seinen Erfahrungen auch anderen Menschen helfen zu wollen? Als Ausgleich sozusagen? Lebt davon nicht ein Forum? So hatte ich es jedenfalls aufgefasst, nachdem ich mich im Internet umgesehen hatte.

Und nun noch eine Bemerkung zu meinem gewählten Namen.

Im ersten Forum meldete ich mich mit meinem richtigen Vor- und Nachnamen an. Naiv, ich weiss es heute, aber die Erfahrung hatte ich zu dem Zeitpunkt eben nicht.
Als ich nun nach einem Namen für mich in diesem Forum suchte, fiel mir ein, dass ich den Tag zuvor die Fabel gelesen hatte und habe diesen Namen völlig unbedarft gewählt, ohne jeglichen Hintergedanken.
Was daran nicht in Ordnung ist, nunja, das werde ich wohl nicht mehr erfahren.

Also dann, auf nimmer Wiederlesen!
Gespeichert

Jesse James

  • Globaler Moderator
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 117
Über dieses Forum
« Antwort #124 am: 10. Januar 2011, 18:03:27 »

Oh Gott wie traurig.
Gespeichert
Ich bin wie ich bin.
Die einen kennen mich,
die anderen können mich...

Konrad Adenauer

hominidus

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 1
Über dieses Forum
« Antwort #125 am: 14. Januar 2011, 11:11:45 »

Hallo!
über den Titel bin ich gestolpert.
Meint man damit Hamer´sche (germanische) Neue Medizin?
Ich habe -schon länger her - zwei original Bücher gelesen, es erscheint mir recht konsistent und plausibel.
Was mich als Skeptiker interessiert, sind Beweise - keine Glaubensansichten. Über Glauben möchte ich nicht diskutieren.
Schönen Tag noch!
Gespeichert

Khan

  • Globaler Moderator
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 192
Über dieses Forum
« Antwort #126 am: 14. Januar 2011, 18:47:17 »

Was Hamer schreibt, ist nicht "recht konsistent und plausibel", sondern Idiotenkram, der Hunderte Menschen das Leben gekostet hat.

Mehr über Hamer und die Todessekte: http://www.todessekte.de

Besonders übel sind Betrüger, die sich das Wissenschaftsmäntelchen umhängen und - sehr wohl wissend, was sie tun - Menschen mit getürktem und geklautem Hamer-Dreck in ihrer Arztpraxis oder Heilpraktikerbude hirnwaschen und in den Tod schicken.

Mega-Skandal in der Filmindustrie:
http://www.healbreastcancerawards.org
Gespeichert

cruiser

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 38
Über dieses Forum
« Antwort #127 am: 29. November 2011, 15:41:06 »

Ich habe mir jetzt diesen ganzen Thread zu Gemüte geführt und bin ehrlich gesagt erschüttert, teils über den Mist der hier verbreitet wird, sowie über das Niveau das manche dieser Schreiber(linge) an den Tag legen. In dem Lungen-Krebsforum, wo ich seit Anfang letzten Jahres bin, sind solche Themen über Gurus , Scharlatanen und Schamanen Gott sei Dank tabu. Aber wie man sieht, gibt es immer noch relativ viele Leute die an solchen Humbug und Unfug glauben. Und, sogar bereit sind, solchen Parasiten und charakterlosen Räubern auch noch viel Geld in den Rachen zu schmeißen! Dass es Dinge gibt die man nicht erklären kann, hat es schon immer gegeben, siehe Lourdes! So auch in seltenen Fällen bei Krebs, der Geisel der Menschheit des 20. und 21. Jahrhunderts. Zumindest vorerst bis auf weiteres noch!

Man denke nur an das "Genie" Stefe Jobs, wenn der sich gleich von "Schulmedizinern" hätte behandeln lassen, könnte er noch viele gute Jahre vor sich haben und noch viele "Pod`s" kreieren. Seine Erkenntnis kam leider zu spät, erst als der Zug schon abgefahren war merkte er, dass er auf dem Holzweg war. Dieses Beispiel müsste doch vielen Leuten ernsthaft zu denken geben. Selbst so verrannten Schreibern, wie in diesem Thread!

Meint mit LG an Alle

der Cruiser
Gespeichert
Diagn. 2/2010: nicht kleinzelliges Adenokarzinom cT4, cN0, cM0, G2, Stadium III B inoperabel!
Therapie: neoadjuvante Radio-Chemo, am 24.6.2010 doch noch OP! Später 2 adjuvante Chemos wieder mit Cisplatin u. Vinorelbin

<  Es riecht nicht alles gut, was kracht!  -  Und früher war sogar die Zukunft besser! >
(Das meinte: Karl Valentin schon anno dasigsmal nach der vorletzten Jahrhundertwende)

waldfee

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 11
Über dieses Forum
« Antwort #128 am: 29. November 2011, 22:14:33 »

Ach Cruiser,

wie gut tun doch deine Beiträge!

Ich seh das schon, du bist echt ein Gewinn für das Forum.

Ich war ja einige Zeit in einem Forum, in dem auch solche zu Wort kommen durften. Solange der Gründer noch lebte, allerdings nur beschränkt. Da er selber Krebspatient war und halt immer wieder einmal von Rückfällen geplagt war und dann dementsprechend nicht immer sich um alles kümmern konnte, fuhren sie zwar auch zu seinen Lebzeiten in solchen Phasen ihre Wirrheiten auf, die er aber dann schnell wieder dahin verwies wo sie hingehörten.

So begab es sich eben, dass wir ein zwar doch kleiner aber lebender Kreis von tatsächlich Erkrankten waren. Einschließlich unserer Aufmunterin Lissy und noch einem sehr lieben Mitglied von hier, das ich aber nicht outen werde.

Aber was glaubst du was wir uns in eben den Zeiten, wo der Betreiber nicht konnte, uns alles anhören mussten?

Abgesehen von der extremen Hamerfraktion und deren Gscheitheiten, hätten wir Rohrreiniger, Pinselreiniger, Petroleum trinken sollen. Wir hätten wie die Kühe auf der Wiese grasen sollen. Wir wurden von Leuten, die eh keinen Krebs haben, dafür sich aber Tag und Nacht damit beschäftigen was sie denn machen würden, hätten sie welchen, belehrt was wir alles falsch machen.

Diejenigen von uns, die Chemo hatten und sich dann in die Antichemothreads, spätestens bei der Aussage, dass man Chemo nicht überleben kann, eingemischt hatten - was wir uns da um die Ohren hauen lassen mussten, du wirst es nicht glauben.

Dann starb leider der Betreiber an einer nicht erkannten Borreliose und die sogenannte Haschtante übernahm das Forum. Haschtante deshalb, sie propagierte Cannabis als das perfekte Krebsheilmittel.

Mittlerweile scheint sie es aber nicht mehr zu haben.

Ich leide ja seit heuer Februar an was nichtkrebsigen. Mehr will ich dazu nicht schreiben, so etwas habe ich mir in öffentlichen Foren mittlerweile abgewöhnt.

Beim Krebs habe ich ja einen Standard Krebs. Brustkrebs. Da gibt es genaue Behandlungvorgaben und ich habe auch ein perfektes Behandlungsteam auf Anhieb gefunden. Die haben mich durch die ganze Behandlungszeit wirklich durchgetragen.

Ganz anders bei meinem Nichtkrebsigem. Dabei handelt es sich möglicherweise um zwei verschiedene Probleme, allerdings im selben eng begrenzten Bereich - und beide Angelegenheiten können für meine massiven Probleme verantwortlich sein.

So weit so gut. Nur wurde das ewig nicht gefunden. Das Problem ist, ich lebe in den hintersten Bergen. Als es akut wurde, war gerade die Wintersaison am toben. Die Radiologie im nächstgelegenen Bezirkskrankenhaus war am Arbeiten wie in einer Fabrik. Teilweise fliegen die Hubschrauber im zehn Minuten Takt aus den Schigebieten mit den Halbleichen von den Pisten ein.

Da komm ich, mit Symptomen die keiner einschätzen kann. Symptome, die sich dauernd ändern. Bei Befragungen darüber, wurde ich dauernd damit konfrontiert, dass ich gerade vorhin was anderes gesagt hätte. Ich sagte, dass es sich dauernd ändern würde...es nützte nix. Ich war denen suspekt.

Die Krankenschwestern gingen schnell dazu über mich zu behandeln als wäre ich eine Kriminelle und sie Polizistinnen.

Eine für mich sehr wichtige Abteilung hat dieses KH nicht. Dafür haben sie einen niedergelassenen, gleich beim Eingang. Nur zu dem kann ich erst nach zwei Tagen.

Er stellt fest, dass ich sofort ins MRI muss und dass dann gesehen wird, dass ich umgehend Cortison brauche.

Der diensthabende Assistenzarzt im KH erklärt mir dass diese Fachgruppe das gar nicht sehen könne und dass die Untersuchungen, die seine Fachgruppe diesbezüglich unternommen habe, eine derartige Diagnose mit Sicherheit ausschließen könne.

Aufgrund des Umstandes, dass mein Schwiegervater vor ca. einem Monat ähnliche Symptome hatte, frage ich ob es die Möglichkeit einer Virusinfektion gibt.

Daraufhin legen sie mir eine Einverständniserklärung für einen HIV-Test vor. Ich frage warum und bekomme zur Antwort, dass das jetzt Standard sei.

Meine Tochter, die ein Monat vorher sich ein Abzess operieren ließ, wußte auf meine telefonische Nachfrage nichts von diesem Standard.

Die Visiten auf dieser Station sind nicht endenwollend. Untersuchungen bzw. Behandlungen erfolgen so technsich möglich im Zimmer. Eine Patientin wurde an meine ersten Morgen als ich von echt schrägen Untersuchungen, bei einer Ärztin, vor der ich fast Panik hatte zurückkam, im Bett von zwei Ärzten in ihrem Bett hin und hergeworfen. Gut ich habe dann herausgefunden, dass das in dem Fall eine durchaus angebrachte Behandlung ist. Aber muss das im Zimmer sein?

Mein Aids Test im Zimmer besprochen werden? Weiters wurde ich von einer Ärztin dann noch gefragt, wo ich den wohne, ob ich denn wo wohne und bei wem?

Schon am Vortag wurde einer 87jährigen Unternehmerin, hochangesehene Familie bei uns, ein Schild ans Bett gehängt, dass sich Angehörige zu melden hätten.

Und das konnte ich gerade noch abwenden, da ich sagte, dass meine Familie in der nächsten halben Stunde kommen würde, so wie jeden Tag seit ich ich hier sei.

Als meine Familie dann da war, haben sie sich sofort bei dieser Ärztin gemeldet, obwohl die ja gar keine FÄ war, erst jetzt befindet sie sich diesbezüglich in Ausbildung.

Das Gespräch fand am Gang statt, nein eingentlich nicht einmal im Gang, der wär ja irgendwie überschaubar. Es fand im Eingangsbereich - Lift - Stiegenhaus - Gang statt.

Mein Pflegeaufnahmegespräch fand auch dort statt. Makabrerweise gerade als eine hohe Persönlichkeit des öffentlichen Lebens sich dort über seine von ihm besachwalterten Personen die entsprechenden Auskünfte holte. Natürlich sah er mich dort und nartürlich blieb er im Liftbereich stehen um zu lauschen, so ist er nun mal!

Meine Tochter wollte sofort eine Erklärung, des Aids-Testes wegen. Die Antwort war, ich wäre Angehörige einer Risikogruppe. Tja...Es wurde sehr heftig.
Sie wurden auch auf Persönlichkeitsveränderungen befragt und zwar so, dass meine Tochter meinte, dass mein Mann darauf reingefallen wäre. Alles für jedermann, der sich nur etwas versteckt gut hörbar!

In dieser Zeit wurde ich mit dem Bett in die Radiologie gebracht, allerdings nicht zum MRI, sondern zum Lungenröngten. Im Bett weil vorher ein Eingriff stattfand, der das erforderte.

Schon als ich vorbeigeschoben wurde bekam ich mit auf welchem Niveau das Gespräch verlief. Dann im Lift bemerkte der Zivi, dass er meine Kufve nicht mithatte. Er ließ mich mit geöffneter Tür im Lift. Ich konnte alles hören. Das Gute ich weiß, dass meine Familie hinter mir steht. Aber was die Ärztin verzapfte das geht auf keine Kuhhaut.

Aber was wäre wenn? Der Eingriff, ich kanns ja sagen, eine Lumbalpunktion hätte ein Aufspringen aus Wut und die Frau zur Rede zu stellen, oder gar meine Familie hätte was falsches gesagt, hätte eine Lähmung verursachen können.

Das Lungenröngten hielt ich ja für einen Irrtum von seitens des Zivis. Unten angekommen, war es so. Keinerlei Erklärung warum weshalb. Auf mein: "Aber ich brauche doch allerdringenst ein MRI" - nicht von der Lunge übrigens, meinte die nur, vor Montag auf keinen Fall eher wahrscheinlich Dienstag. Geschehen ist das alles am Freitag!

Meine Schmerzen und meine Symptome verstärkten sich mittlerweile im viertelstunden Takt. Nach einer wiederholten Befragung in Verhörstil und wieder keiner erhaltenen Medikation, rief ich nach der Schwester und stellte in forderndem Ton eine ebensolche.

Angeboten bekam ich eine Mexalentablette. Daraufhin war es mit meiner Beherrschung vorbei. Die Schwester brüllte daraufhin mit mir, dass sie sich jetzt von mir nichts mehr gefallen lassen würde und nach dem Arzt, der schon in der Tür stand und mich daraufhin mit wutentbrannter Stimme und glutrotem Schädel niederbrüllte.

Ich sagte dann ich schicke jetzt meinen Mann zum Tierarzt, damit er mir Cortison holt und wenn die Wirkung einsetzt er mich dann in ein spezialisiertes KH bringen kann. Die Fahrt von 70km hätte ich mir zeitlich mit dieser Symptomverstärkung nicht zugetraut.

Das wirkte anscheinend, denn auf einmal konnte ich sehr rasch ins MRI. Als ich dann von unten hoch kam, immer noch im Bett liegend raste mir dieser Arzt schon entgegen, dass die Bilder in eben dieses spezialisierte KH geschickt worden wäre und die abermals Bilder von mir mit Kontrastmittel wollten.

Dann abermals dasselbe, noch am Gang beim zurückkommen teilte er mir mit, dass ich sofort 1000mg Cortison bekäme, hätten die vom anderen KH angeordnet.

Am nächsten Tag kam dann allerdings ein Arzt, der sehr wohl ein Arzt ist. Der hat mir dann organisiert, dass ich zur weiteren Kontrollen ins andere komme.

Über den weiteren Aufenthalt dort könnte ich allerdings noch einen Roman schreiben. Mach ich vielleicht auch.

Meine Beschwerden gingen mit dem Cortison schnell zurück und am dritten Tag war alles ganz normal.

Zwei Wochen später hatte ich die Kontrolle, einerseits bei einem dafür spezialisiertem Radiologen und dann in der Fachrichtung, wo es bei uns im Bezirk keine Station gibt.

In dieser Fachstation wollte man mich sofort stationär aufnehmen, zu riskant erschienen ihnen die neuen Bilder. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt wieder leichte Symptome.

Das wollte ich nicht, da ich nichts mithatte. Auf der Heimfahrt rief mich dann der Arzt vom BezirksKH an, der mir das alles organsierte, dass ein Blutwert bei mir nicht stimmte. Ich hätte einen erhöhten Acetylcholinrezeptor-Antikörper. Blutwerte wurden mir übrigens abgenommen ohne Ende. Mein HA war nur baff und meinte, so was hätte er noch nicht gesehen. Bis in die Genetik!

Da mich damit schon ausgiebig beschäftigt hatte und gerade den im Kopf hatte, bedeutet er doch ich würde an Myastenia Gravis leiden... mit Sicherheit nix bessseres als Krebs...naja...

Am nächsten Morgen checkte ich dann in dieser Fachklinik ein und teilte das sofort mit. Bei Myastenia Gravis ist allerdings mit Cortison Vorsicht geboten. Ob das dann der Grund war, warum man mich mit Antirheumatika behandelte, ich weiß es nicht...

Die Antirheumatika brachten insofern was, als dass ein Stillstand eintrat, Besserung keine.

Auch dort erhob man Blutwerte...unendlich.

Meine Schilddrüsenwerte waren irgendwo...auch das eine Möglichkeit. Dabei waren auch TRAK und TPO erhöht, das eine Basedow das andere Hashimoto, beide unheilbar.

Die Werte wurden aber als ich wieder ruhiger wurde, das war ich natürlich damals so gar nicht, wieder völlig normal!

Es ließ sich allerdings mit den Antirheumatika auf lange Sicht nicht aufhalten und diesmal kam ich dann in die andere Spezialklinik die auch mein Zustandsbild benötigt. Es ist eine Krankheit, die zwei Abteilungen, die eng zusammen arbeiten benötigt.

Dort wurde dann ausgeschlossen, dass ich Myasthenia Gravis hätte. Wieder eine unheilbare Krankheit weg. Nur in dem Fall, da war doch eine Frau mit mir im Zimmer, die hatte doch ein hängendes Augenlid!!!!!

Ich könnte jetzt noch endlos weiterschreiben, da ja dieses "irre" Spital mein ErstanlaufKH ist falls ich mit der Rettung fahren muss.

Warum schreib ich das alles?

Ich hab mich jetzt in erster Linie darauf beschränkt zu schildern was mir in dem BezirksKH passiert ist und glaub mir noch viel mehr, aber das schaff ich jetzt nicht alles.

Was ich nicht geschrieben habe ist, welch unglaubliches Glück ich mit all den Ärzten in meinen zwei für mich zuständigen, wirklich Top Spezialkliniken ich hatte und habe.

Und jetzt stellen wir uns wen vor, der all das nicht hatte? Ich stell mir da sogar mich selber vor. Ich kann es nicht beantworten, ob ich nicht abgedrifftet wäre. Gut, meine eingangs geschilderteten Zustände in einem teilalternativ Forum, die geben mir denk ich mal schon einen sehr großen Schutz. Aber ohne all das?????

Was glaubst du was mir von für mich bis dato völlig normalen, bodenständigen Bekannten schon alles anempfohlen wurde?

Liebe Grüße
Andrea
Gespeichert


wir irren allesamt, nur irret jeder anders
Lichtenberg

cruiser

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 38
Über dieses Forum
« Antwort #129 am: 30. November 2011, 01:53:39 »

Liebe Andrea,

ich habe Deinen "langen" Post gelesen, und um es kurz auf den Punkt zu bringen, da hast Du ja eine ganz schöne Odyssee durch machen müssen, um so halbwegs auf einen grünen Zweig zu kommen. Wenn Du meine Geschichte einmal lesen willst, wie ich sie so (zwangsläufig) erlebt habe bzw. musste, dann klickst Du einfach hier:
http://www.selbsthilfe-bronchialkarzinom.de/Forum/index.php?page=Thread&postID=103#post103

Aber wie gesagt, nur wenn es Dich wirklich interessieren sollte. Der Hauptteil fehlt zwar, ist aber in einem Zeitraffer in diesem neuen Forum kurz nachgezeichnet worden. Leider ist genau wie in diesem Forum, auch in dem, wo ich eigentlich jetzt beheimatet bin, letztes Jahr auch ein Wechsel vollzogen worden. Man hat das alte Forum geschlossen und dieses neue Forum stattdessen installiert! Aber es ist ein funktionierendes und lebendiges Forum, wo sich sowohl Betroffene, als auch Angehörige zu Wort melden können. Und auch tun, und dementsprechende Antworten auf ihre Sorgen und Nöte erhalten!

Auf Deinen Post kann ich im Einzelnen leider nicht eingehen, denn das würde den Rahmen sprengen, den ich mir selbst gesetzt habe. Aber ich glaube, Du weißt was ich meine. Man soll immer das machen oder tun, von dem man überzeugt ist oder glaubt, es richtig zu machen! Egal wie es ausgeht, man muss aber dann auch voll dahinter stehen!

Meint mit LG
der Cruiser
Gespeichert
Diagn. 2/2010: nicht kleinzelliges Adenokarzinom cT4, cN0, cM0, G2, Stadium III B inoperabel!
Therapie: neoadjuvante Radio-Chemo, am 24.6.2010 doch noch OP! Später 2 adjuvante Chemos wieder mit Cisplatin u. Vinorelbin

<  Es riecht nicht alles gut, was kracht!  -  Und früher war sogar die Zukunft besser! >
(Das meinte: Karl Valentin schon anno dasigsmal nach der vorletzten Jahrhundertwende)

waldfee

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 11
Über dieses Forum
« Antwort #130 am: 01. Dezember 2011, 07:52:01 »

Lieber Cruiser,

ich habe deine Krankheitsgeschichte gelesen, werde hier aber nicht darauf eingehen.

Wir sind ja hier im Bereich Wäscheleine!

Da gehört ja nur all das dubiose, der diversen Scharlatane hin.

Die Schilderung, meiner heurigen Situation, war ein vielleicht schlechter Versuch der Darstellung, warum es dazu kommt, dass Leute so abdriften.

Wobei, die meisten, die sich in den diversen Krebsforen so äußern, ohnehin nur Verkäufer sind mit erfundenen Krankheitsgeschichten.

Für den richtigen Austausch suchen wir uns ein anderes Platzerl, ja? Mich hat die Schilderung meiner heurigen Sache so aufgewühlt, dass ich nicht weiß wann ich damit weitermachen kann...

Liebe Grüße
Andrea
Gespeichert


wir irren allesamt, nur irret jeder anders
Lichtenberg

Glückspilz

  • Globaler Moderator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 848
Über dieses Forum
« Antwort #131 am: 01. Dezember 2011, 16:30:58 »



http://c.asset.soup.io/asset/2577/8412_75d6_676.jpeg

Mir Schwoba könnet alles

... außer Deutsch. :)

Hano! Wünsche zum Heben, Schieben, Löschen: die Admins machen (fast) alles. :)


... un' des könnet mr a:



http://b.asset.soup.io/asset/2579/5915_badd.gif
Gespeichert
Würde ich von Licht leben,
müßte ich grün sein.