Krebsforum Lazarus

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

.
[*quote*]
--------------------------------------------
Radiologia & Salud @RX_SALUD 27.4.2017



https://pbs.twimg.com/media/C-Z97-vXYAAAVVK.jpg

#Radiologìa #Veterinaria en #Caballos 🐎

#Veterinary #Radiology in #Horses 🐴
--------------------------------------------
[*/quote*]

more:
https://twitter.com/aribertdeckers/status/861986161555800065

Mäuse haben es leichter ... :-)

Seiten: 1 [2] 3 4 ... 10
 11 
 am: 21. Dezember 2015, 20:27:50 
Begonnen von Lissy - Letzter Beitrag von Lissy


Wenn Essen weh tut


18.12.2015

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Entzündungen der Mundschleimhaut, Mundtrockenheit und Schluckbeschwerden sind bei fortgeschrittenen Krebserkrankungen häufig. Sie schränken die Lebensqualität der Betroffenen teilweise erheblich ein.

Schmerzhafte Entzündungen der Mundschleimhaut und Schluckstörungen treten während und nach der Therapie fortgeschrittener Krebserkrankungen häufig auf – und sie verursachen den Betroffenen teils erhebliche Beschwerden. Das geht aus dem Bericht zu einer Studie in der Fachzeitschrift Supportive Care in Cancer hervor.

An der Studie nahmen 669 Patienten teil. Sie waren im Durchschnitt 72 Jahre alt und litten an beispielsweise Krebs im Magen-Darmtrakt, Lungenkrebs, Leukämie oder Lymphom, Brustkrebs, Prostatakrebs, einer gynäkologischen Krebserkrankung, einer urologischen Krebserkrankung oder einem Kopf-Halstumor. Sie hatten sich unterschiedlichen Therapien unterziehen müssen, darunter Chemotherapie, Strahlentherapie, Operation und/oder zielgerichteter Therapie.

Beschwerden im Mundbereich traten während oder nach der Therapie häufig auf: Mehr als ein Fünftel der Patienten erlebte eine Entzündung der Mundschleimhaut, davon jeder zehnte in starker Ausprägung. Mehr als die Hälfte der Patienten fühlte sich dadurch beim Essen oder Trinken beeinträchtigt – sechs Prozent so stark, dass sie weder essen noch trinken mochten.

Auch Mundtrockenheit und Schluckbeschwerden waren häufig, und insbesondere die Schluckbeschwerden führten dazu, dass die Nahrungsaufnahme erschwert oder sogar gänzlich behindert war. Mundtrockenheit trat besonders oft bei einer Krebserkrankung des blutbildenden Systems auf, also bei Leukämien und Lymphomen.

Das körperliche, seelische und soziale Wohlbefinden der Betroffenen leide sehr, wenn Schleimhautentzündungen im Mund, Mundtrockenheit und Schluckbeschwerden stark ausgeprägt sind, so die Studienautoren.

Es sei nötig, rechtzeitig an diese drohenden Probleme zu denken und vorbeugende bzw. lindernde Maßnahmen zu ergreifen.



Quelle:

Mercadante S et al. Prevalence of oral mucositis, dry mouth, and dysphagia in advanced cancer patients. Support Care Cancer 2015, 23(11):3249-55
http://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/aktuelle-themen/news/wenn-essen-weh-tut.html



 12 
 am: 21. Dezember 2015, 20:23:27 
Begonnen von Lissy - Letzter Beitrag von Lissy


 13 
 am: 18. Dezember 2015, 16:10:39 
Begonnen von Lissy - Letzter Beitrag von Lissy


https://pbs.twimg.com/media/CVh4oECWwAAW_lv.jpg





Als ich 5 Jahre alt war, erzählte mir meine Mutter,
dass Glücklichsein der wahre Schlüssel zu einem erfüllten Leben ist.

Mit 6 wurde ich schließlich in der Schule gefragt,
was ich denn werden möchte, wenn ich mal groß bin.

Ich antwortete * glücklich *.
Meine Lehrerin meinte, ich hätte die Frage falsch verstanden,
ich wusste aber, sie hat das Leben falsch verstanden....

-John Lennon -

https://www.youtube.com/watch?v=KtjWgQpzAWI








 14 
 am: 18. Dezember 2015, 16:03:17 
Begonnen von Lissy - Letzter Beitrag von Lissy




https://pbs.twimg.com/media/B4r72s3IAAADNEM.jpg:large



 



* Die Politik hat in Bayern Sendepause *  8)


https://www.youtube.com/watch?v=ImmocPgwGAo



Wir schaffen das :
* Irgendwie , Irgendwo und Sowieso *  8)


https://www.youtube.com/watch?v=5Qw9YS1Z0mU







 15 
 am: 18. Dezember 2015, 15:48:12 
Begonnen von Lissy - Letzter Beitrag von Lissy


Ärzte Zeitung, 18.12.2015
 

Pharma
AstraZeneca holt sich Krebs-Kandidaten


LONDON. Zu Wochenbeginn war es noch Spekulation, jetzt ist es Gewissheit:
AstraZeneca stärkt seine Onkologie-Pipeline durch die Übernahme des niederländischen Start-ups Acerta Pharma.

Für zunächst 2,5 Milliarden Dollar erwirbt der Konzern 55 Prozent an Acerta. Bis Ende 2018 sollen weitere 1,5 Milliarden Dollar gezahlt werden,
möglicherweise auch früher, wenn die erste Zulassung des Acerta-Kandidaten Acalabrutinib in den USA erfolgt.

Der Bruton-Tyrosinkinasehemmer wird derzeit in Phase III gegen Blutkrebs und in Phase I/II gegen verschiedene solide Tumoren klinisch getestet.

Außerdem kann AstraZeneca bei Zulassung von Acalabrutinib eine Option zur Übernahme auch der restlichen
 45 Prozent an Acerta ausüben. (cw)



http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/unternehmen/article/901885/pharma-astrazeneca-holt-krebs-kandidaten.html



 16 
 am: 18. Dezember 2015, 15:38:34 
Begonnen von Lissy - Letzter Beitrag von Lissy



https://pbs.twimg.com/media/BoC9c_qIcAEnF6I.jpg





  Weihnachten, Feiertage...... 



........manchmal hat man alle Hände voll zu tun .





Null Problemo für Mädels !  8)


https://www.youtube.com/watch?v=4JD8R0MB6JE

https://www.youtube.com/watch?v=qDc_5zpBj7s







 17 
 am: 16. Dezember 2015, 21:28:32 
Begonnen von Lissy - Letzter Beitrag von Lissy




Die letzten Worte von Steve Jobs,  oder auch nicht ?


*Wer auch immer der Autor dieser Zeilen sein mag, sie treffen in´s Herz
und geben Anlass zum Nachdenken.*






* Ich habe den Gipfel des Erfolgs in der Geschäftswelt erreicht. *

In den Augen der Menschen gilt mein gesamtes Leben als eine Verkörperung des Erfolgs.
Jedoch abgesehen von meiner Arbeit, habe ich wenig Freude in meinem Leben.
Letztendlich gilt mein Reichtum nur als Fakt des Lebens, an den ich gewohnt bin.

In diesem Augenblick, wo ich in einem Krankenbett liege und auf mein ganzes Leben zurückblicke, verstehe ich,
dass all die Anerkennung und all der Reichtum, worauf ich so stolz war, an Wert verloren haben vor dem Gesicht des kommenden Todes.

In der Dunkelheit, wenn ich die grünen Lämpchen der Lebenserhaltungsmaschinen beobachte und mir das mechanische Brummen dieser Maschinen anhöre, fühle ich die Atmung des Todes immer näher auf mich zukommen.

Jetzt weiß ich, dass wir uns komplett andere Fragen im Leben stellen müssen, die mit Reichtum nichts gemeinsam haben…

Es muss dort noch etwas sein, das uns als viel Wichtigeres im Leben erweist: womöglich ist es eine zwischenmenschliche Beziehung, womöglich Kunst, womöglich auch Träume in unserer Kindheit…

Non-Stop im Erreichen des Reichtums macht einen Menschen zu einer Marionette, was auch mir passiert ist.
Der Gott hat uns solche Eigenschaften wie Gefühle für das Leben mitgegeben, damit wir in jedes Herz das Gefühl der Liebe überbringen können. Es darf keine Illusion bestehen bezüglich des Reichtums.

Das Reichtum, das ich im Verlaufe meines Lebens angehäuft habe, kann ich jetzt nicht mitnehmen.
Was ich jetzt noch mitnehmen kann, sind Erinnerungen, die auf der Liebe basieren und mit Liebe erschaffen worden sind.
Das ist der wahrhafte Reichtum, der euch jedes mal folgen muss, euch begleiten muss, der euch Kraft und Licht gibt weiterzugehen.
Die Liebe kann wandern und reisen, wohin sie will. Denn genau wie das Leben, kennt auch die Liebe keine Grenzen.

Geht dorthin, wo ihr hingehen wollt. Erreicht Höhepunkte in eurem Leben, die ihr erreichen wollt.
Die ganze Kraft dafür liegt in euren Herzen und euren Händen.
 „Welches Bett gilt als das reichste Bett der Welt?“ – „Es ist das Bett eines Kranken“ …

Ihr könnt euch vielleicht einen Chauffeur leisten, der für euch das Auto lenken wird. Oder ihr könnt euch Mitarbeiter leisten, die für euch das Geld verdienen würden. Niemand aber wird für euch all eure Krankheiten mittragen können.

Das müsst ihr ganz alleine. Materielle Werte und Sachen, die wir mal verloren haben,
können wiedergefunden werden.

Es gibt aber eine Sache, dass wenn sie verloren geht,
kann sie nicht wiedergefunden werden – und das ist DAS LEBEN.

Wenn ein Mensch sich einem Operationstisch zubewegt, dann versteht er auf einmal, dass es noch ein Buch gibt,
das er noch nicht zu Ende gelesen hat – und das ist „Das Buch über ein gesundes Leben“.

Es ist nicht wichtig, in welcher Lebensetappe wir uns gerade befinden. Jeder von uns wird früher oder später zu diesem Moment kommen, wo der Vorhang für ihn fallen wird.

Dein Reichtum – das ist die Liebe zu deiner Familie, das ist die Liebe zu deiner Frau und deinem Mann, das ist die Liebe zu deinen Nächsten.

Passt auf euch auf und sorgt euch um die anderen.



 18 
 am: 13. Dezember 2015, 21:38:04 
Begonnen von Lissy - Letzter Beitrag von Lissy

 

 



* Winter *
 
Ein glückliches Kind
von " Frau Holle und Väterchen Frost "......


 
https://www.youtube.com/watch?v=tjAuPYHAE6E



 

 19 
 am: 13. Dezember 2015, 21:31:50 
Begonnen von Lissy - Letzter Beitrag von Lissy





 3. Advent





https://www.youtube.com/watch?v=3ryohiCVq3M





 20 
 am: 13. Dezember 2015, 21:22:10 
Begonnen von Lissy - Letzter Beitrag von Lissy

Therapie­verzögerungen erhöhen Sterberisiko bei Mamma­karzinom


Philadelphia/Houston – Eine längere Verzögerung der Operation kann nach einer Brustkrebsdiagnose die Überlebenschancen der Patientinnen schmälern. Dies zeigt eine Analyse von US-Patientenregistern in JAMA Oncology (2015; doi: 10.1001/jamaoncol.2015.4508). Auch die Dauer bis zum Beginn der postoperativen Chemotherapie kann die Prognose der Patientinnen beeinflussen, wie in einer weiteren Studie in JAMA Oncology (2015; doi: 10.1001/jamaoncol.2015.3856) herauskam.

Der multidisziplinäre Ansatz, bei dem Radiologen, Chirurgen, Onkologen und zunehmend auch Genetiker die Brustkrebspatientin betreuen, kann leicht zu Verzögerungen in der Therapie führen. In den USA ist die Dauer von der Diagnose bis zur Operation (TTS) seit 1992 von 21 Tagen auf 32 Tage in 2005 gestiegen. Das Intervall von der Operation bis zur adjuvanten Chemotherapie (TTC) hat sich von 10,8 Wochen in 2003 auf 13,3 Wochen in 2009 verlängert, wie Eric Winer vom Dana-Farber Cancer Institute, Boston, im Editorial berichtet.

mehr dazu:

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/65116/Therapieverzoegerungen-erhoehen-Sterberisiko-bei-Mammakarzinom


Seiten: 1 [2] 3 4 ... 10